Ein Plüschtier kommt selten allein

Gebannt schaute jeder einzelne auf die Uhr. Bald würde es sechzehn Uhr sein. Kim kam jeden Tag, um diese Uhrzeit vom Kindergarten nachhause.

„Oh, ich bin so aufgeregt“, sprach die Giraffe,
„Ich hoffe wir beenden nachher die Teeparty von gestern, ich muss unbedingt erfahren, was Frau Blumentopf als nächstes gesagt hat.“

„Dir ist schon klar, dass Kim sich diese Geschichten nur ausdenkt oder Giraffe? Ihr trinkt ja schließlich auch keinen richtigen Tee“ sprach der Bär. Er war Kims ältestes Stofftier und mit jedem Tag sah man ihm sein Alter ein bisschen mehr an. Seine Glasaugen wurden mit jeder Wäsche trüber und sein Fell war längst nicht mehr so flauschig wie früher.

Ein wenig eingeschnappt räusperte sich die Giraffe.

„Natürlich sind die Geschichten wahr, sonst sind die Monster unter Kims Bett, vor denen Brutus sie immer beschützt auch nicht echt“.

„Hey“ kläffte Brutus der Stoffhund.
„Diese Schurken sind da, sie trauen sich nur nicht raus, weil ich sie immer sofort verbelle.“

„Shhh sie kommt“, rief die Stoffpuppe Lillifee und alle Stofftiere wurden Augenblicklich still.

Sekunden Später hüpfte ein fröhliches kleines Mädchen durch den Raum und ließ sich schließlich kichernd aufs Bett fallen. In ihrer Hand hielt sie ein neues Stofftier, einen kleinen Bären.
Schick sah er aus, prall gefühlt mit Wolle, noch funkelnde polierte Glasaugen und eine rote Schleife um den Hals.

„Hört mir alle gut zu“ kicherte Kim

„Das ist Berry und er ist ein neuer Freund, ihr müsst nett zu ihm sein.“ Kurz darauf wurde Kim zum Essen gerufen und Berry blieb mit den anderen Stofftieren im Zimmer zurück.

„Hey, wo will sie denn hin? Sie hat mich vergessen“ schmollte Berry

„Unsinn, sie ist nur etwas essen, sie kommt bald zurück“ tröstete Giraffe.

„Aber grade hat sie noch gesagt ich sei ihr bester Freund und jetzt lässt sie mich einfach zurück“

Die anderen Tiere setzten sich um ihn herum.

„Mach dir keine Sorgen Berry, wir passen auf dich auf. Ich bin Giraffe und dort drüben sitzt Lillifee, wir trinken oft zusammen mit Kim Tee. Das ist Brutus, der Wachhund, er beschützt Kim in der Nacht. Und das ist Bär, er tröstet Kim, wenn sie traurig ist. Er ist der älteste von uns allen und kennt Kim wie kein anderer.“

„Hallo Berry“ begrüßte er den neuen Bären „Willkommen im Team.“

Berry war verwirrt, bis grade dachte er noch er wäre Kims einziger Freund, ihr bester Freund. Jetzt musste er plötzlich feststellen, dass er sich Kim mit vielen anderen Freunden teilen muss. Das gefiel ihm gar nicht.

„Danke, aber ihr werdet bald sehen, dass Kim kein Team braucht. Ich werde mit ihr Tee trinken, sie beschützen und sie trösten“

Die anderen Tiere wurden ein wenig sauer, doch Bär grinste nur.

„Wie du meinst Berry, wie du meinst.“

Alle gingen wieder in ihre alte Haltung zurück und wenige Minuten später kam die lachende Kim zurück in ihr Zimmer.
Tatsächlich schien es einige Zeit so, als würde Berry recht behalten. Kim trank mit ihm Tee, hielt ihn abends fest im Arm und erzählte ihm ihre Sorgen. Die anderen Stofftiere wurden unruhig und bekamen Angst nicht mehr gebraucht zu werden. Doch Bär sprach ihnen Mut zu und meinte immer nur.

„Habt Geduld.“

Nach einigen Wochen saßen plötzlich Giraffe und Lillifee wieder am Kaffeetisch und auch nachts griff Kim immer häufiger zu Brutus und wenn sie weinte, dann hielt sie Bär ganz fest im Arm und er tröstete sie. Eines Nachmittags, kurz bevor Kim aus dem Kindergarten kommen würde, saß Berry traurig am Bettrand.

„Was ist los Berry?“, fragte Bär

„Kim hat mich nicht mehr lieb, sie mag euch viel mehr“ Bär schüttelte den Kopf

„Kim hat uns alle gleich lieb.“

„Nein, am Anfang dachte ich sie würde nur mich liebhaben, aber jetzt ist es genauso wie ihr es vorher war. Sie braucht mich nicht mehr“ schluchzte Berry

Bär legte ihm tröstend den Arm um die Schulter

„Berry ich weiß wie du dich fühlst“

„Das glaube ich nicht, du bist ihr ältestes und liebstes Stofftier.“

Bär nickte

„Ich war der erste, das stimmt. Wie glaubst du habe ich mich gefühlt, als Brutus dazu kam? War ich nicht mehr mutig genug für sie? Oder als Giraffe und Lillifee kamen, da fragte ich mich, ob ich ein schlechter Zuhörer wäre“

Fragend schaute Berry zu ihm hoch

„Und war es so? Wurdest du durch die anderen ersetzt?“

Bär schüttelte lächelnd den Kopf

„Nein Berry, ich wurde nicht ersetzt, mit der Zeit habe ich gelernt, dass jeder auf seine ganz eigene Art wichtig für Kim ist. Einer alleine reicht nicht aus, wir sind ein Team, ein Team darin für Kim da zu sein.“

Berry nickte verstehend und dann fragte er erneut

„Aber was ist denn nun meine Aufgabe?“

„Denk darüber nach was du in letzten Wochen mit Kim alles unternommen hast.“

Berry überlegte

„Wir waren Insekten entdecken, haben neue Freundschaften auf dem Spielplatz geschlossen und waren mit Mama und Papa im Kletterpark, es war ganz schön abenteuerlich.“

Kurz war es still im Raum

„Das ist es Bär! ich bin für die Abenteurer zuständig. Mit mir erlebt Kim neue Abenteuer.“

Bär nickte wissend

„Genauso ist es.“

Ende


Berry hatte seinen Platz im Team gefunden und gemeinsam begleiten sie Kim in ihrem Leben. Wie sieht oder sah dein Team aus?

Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Liebe Grüße

Dein Toystar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert